This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies. Find out more here.

In einer Installation von der Künstlerin Leonor Antunes

Wicanders auf der Biennale von Venedig: Architektur für die Künste

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies. Find out more here.

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies. Find out more here.

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies. Find out more here.

Die 57. internationale Kunstausstellung „La Biennale di Venezia“ wird am 13. Mai eröffnet. Die portugiesische Künstlerin Leonor Antunes wird mit einer Installation inmitten des historischen Ensembles von Industriebauten aus vorindustrieller Zeit Arsenal im Rampenlicht stehen. Ein Korkboden von Wicanders ist fester Bestandteile dieses Werks, das an die Rolle der italienischen Architekten Carlo Scarpa und Franco Albini bei der Sanierung verschiedener Museen und anderer Gebäude mit künstlerischen Merkmalen erinnert.

„Viva Arte Viva“ lautet 2017 das Motto der Biennale von Venedig. Die portugiesische Künstlerin hat Kork für ihre kreative Arbeit gewählt und in ihrer Installation auf über 100 m² Wicanders Korkboden verlegen lassen. Dieses besondere Werk ist Ergebnis ihrer umfangreichen Recherche über den venedischen Architekt Carlo Scarpa (*1906 bis †1978) und dessen Mailänder Freund und Kollegen Franco Albini (*1905 bis †1977). Die beiden Architekten beeinflussten zusammen das Verhalten jüngerer Generationen in Bezug auf den Besuch bestimmter Museen dramatisch.

„Beide Architekten waren an der Sanierung und Renovierung von Museen in Italien beteiligt, die Sammlungen sakraler Kunst sowie Kunstsammlungen aus Renaissance und Mittelalter umfassten”, erklärt Leonor Antunes. „Meine Besuche in einiger dieser Museen waren der ausschlagende Punkt für diese neue Installation. Ich wurde zu einigen Teilen des Kunstwerks durch Muster und andere Elemente inspiriert, auf die Scarpa und Albini bei ihren Sanierungs- und Renovierungsarbeiten zurückgriffen."

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies. Find out more here.

Im Arsenal-Komplex wurde der Bodenbelag von Wicanders, der Premiummarke des portugiesischen Korkboden-Herstellers Amorim Revestimentos, mit einem Muster versehen, das Carlo Scarpa für die Grabstätte Brion im Friedhof von San Vito d'Altivole in Treviso entworfen hatte. Der Architekt hatte als Materialien für den Hauptgang des Mausoleums Kupfer und Stein gewählt. Leonor Antunes vergrößerte den Maßstab dieser Linien und übertrug das Design auf Kork, um ein natürlicheres und wärmeres Ambiente zu schaffen.

Von der Geschossdecke des Arsenals über dem Boden hängende Skulpturen und Lampen verstärken die einzigartige Anziehungskraft des portugiesischen Korks durch eine künstlerische Kombination aus Messing, Leder und anderen von der Künstlerin gewählten Materialien, die nicht nur aus Portugal, sondern auch aus Deutschland und Italien stammen.

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies. Find out more here.

Hochtechnisch, expressiv und vielseitig

Wicanders, die Premiummarke von Amorim Revestimentos, greift für ihre Produkte auf die Corktech-Technologie zurück. Durch die natürlichen Eigenschaften von Kork profitieren die Bodenbeläge von Wicanders gleich fünffach: mehr Ruhe, mehr Wärme, verbesserte Abriebfestigkeit und Stoßfestigkeit, wodurch wiederum der Gehkomfort und das allgemeine körperliche Wohlbefinden erhöht wird. Da das Sortiment von Wicanders neben diesen wissenschaftlich bewiesenen Vorteilen eine große Vielfalt an Optiken und Farben aufweist, die von natürlichem Kork, Holzoptiken bis hin zu Steinoptiken reicht, präsentiert sich Wicanders selbst als eine Marke mit nachhaltigen Produkten und dem Potenzial, verschiedene Emotionen zu wecken und unterschiedliche Umgebungen zu schaffen.

Für Pedro Maria Pinho, Marketingdirektor des weltweit führenden Unternehmens im Bereich Korkbodenlösungen, spiegelt die neue Installation von Leonor Antunes „den wachsenden Trend unter Künstlern, Designern und Architekten wider, dieses Naturprodukt für die Verwirklichung ihrer kreativen und professionellen Visionen zu nutzen..

Auch bei der Wahl von Bodenbelägen entscheiden sich immer mehr öffentliche Einrichtungen für Kork als nachhaltige, effiziente und ästhetische Option. „In Museen und stark frequentierten öffentlichen Gebäuden in verschiedenen Ländern weltweit, wie der Sagrada Familia in Barcelona, kommen Wicanders Bodenbeläge zum Einsatz", erklärt Pedro Maria Pinho. „Dies alleine stellt schon eine Erklärung über die Qualität unserer Produkte, ihre Flexibilität und ihr Potenzial zur Anpassung an bestimmte Wohnraumumgebungen unabhängig von Zweck oder Dekorationsstil dar”.

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies. Find out more here.

Über Leonor Antunes

Die Künstlerin wurde 1972 in Lissabon geboren und lebt seit 2004 in Berlin. Die Designarbeit von Leonor Antunes ist bekannt für ihre Affinität zum Modernismus, ihre spezifischen geometrischen Muster sowie für Formen und Strukturen, die von Architekten und Designern des frühen 20. Jahrhunderts besonders geschätzt wurden. Ihr Werk basiert auf Mathematik, Maßen und Skalen. Die Schönheit bestimmter Proportionen bereichert ihre Arbeit und stellt einen Dialog zu den von ihren Kunstwerken besetzten Flächen her. Dies wird entweder durch den Einfluss ihrer Kunstwerke auf die umgebende Architektur oder durch die Art und Weise erreicht, wie sie Proportionen als Instrument zur Gestaltung neuer Installationen verwendet.

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies. Find out more here.

Über Amorim und Amorim Revestimentos

Die portugiesische Amorim Gruppe produziert unter dem Markennamen Wicanders bereits seit 1868 hochwertige, von den Werten der Natur inspirierte Bodenbeläge. Wicanders ist die Premiummarke von Amorim Revestimentos. Das Unternehmen setzt auf modernste Technologien, um seinen Kunden hochwertige, ökologisch nachhaltige Produkte mit moderner ästhetischer Eleganz bieten zu können.

Der weltweit führende Hersteller und Vertreiber von Korkbodenbelägen Amorim Revestimentos setzt auf Nachhaltigkeit als Ausgangsbasis für eine bessere Zukunft. Aus diesem Grunde konzentriert sich das Unternehmen auf die Erforschung und Entwicklung neuer Lösungen, die ihren Nutzern eine höhere Lebensqualität gewährleisten, ohne der Umwelt Schaden zuzufügen.

Das Unternehmen ist gegenwärtig in 67 Ländern vertreten. Das Kundenportfolio zeigt auf, dass nicht nur anonyme Verbraucher dem Unternehmen ihr Vertrauen schenken, sondern auch öffentliche und private Einrichtungen, die Amorim als einen unschlagbaren Vorreiter in der Entwicklung leistungsfähiger, zukunftsweisender Lösungen erachten.

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies. Find out more here.

Über Kork

Kork wird aus der Rinde der Korkeiche (Quercus Suber L.) gewonnen. Erst nach 25 Jahren kann die Rinde einer Korkeiche zum ersten Mal geerntet werden. Nach der ersten Schälung kann die Rinde der Korkeiche alle neun Jahren per Hand vom Stamm abgeschält werden, wodurch jedoch der Baum keinen Schaden nimmt. Dieses Verfahren hilft der Korkeiche sogar dabei, sich selbst zu regenerieren.

Zu den einzigartigen Eigenschaften von Kork zählen sein geringes Gewicht, seine Undurchlässigkeit gegenüber Flüssigkeiten oder Gasen, seine Elastizität und seine thermischen und akustischen Dämmeigenschaften. Gegenwärtig umfasst ein Kubikzentimeter Kork 40 Millionen Zellen, die in einer Wabenstruktur angeordnet sind. Jede Zelle der Wabenstruktur fungiert als natürlicher thermischer Isolator und verfügt zudem über überdurchschnittliche schall- und stoßdämpfende Eigenschaften.

Dieses Rohmaterial ist feuer- und abriebfest sowie vollständig biologisch abbaubar, recycelbar und nachwachsend. In Portugal erstreckt sich der Korkeichenwald auf einer Fläche von über 700.000 Hektar. Offiziellen Schätzungen zufolge nehmen die portugiesischen Korkeichenwälder 5 % der jährlichen CO2-Emissionen des Landes, ungefähr 4,8 Millionen Tonnen pro Jahr, auf.

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies. Find out more here.

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies. Find out more here.

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies. Find out more here.

Este campo e obrigatorio
Pesquisa